Willkommen beim Löschzug Gerlingen                                                    

Rückblick auf die Entstehung der Feuerwehr Gerlingen

 

1914

Im Jahre 1914 wurde in Gerlingen eine Feuerwehr gegründet, die jedoch aus verschiedenen Gründen (z.B. Erster Weltkrieg) nicht in Tätigkeit trat.

Bis zur Neubelebung im Jahre 1928 verfügte die Feuerwehr über eine Handdruckspritze, Feuerhaken, Hanfschläuche, Ledereimer u.s.w

Die Geräte waren im “Spritzenhaus”, welches an der Elbener Straße in der Nähe des Wohnhauses Josef Wurm stand untergebracht.

1928

Am 28.August 1928 wurde durch den Gemeindevorsteher Schneider eine Versammlung im Gasthof Weber einberufen.

Eine Neubelebung der Feuerwehr Gerlingen, am selben Tag traten 42 Mann der Feuerwehr bei.

1929

Nach der Neubelebung erhielt die Feuerwehr im Jahre 1929 eine TS 4, welche auf einem Zweiachsanhänger aufgebaut wurde.

Der Anhänger wurde im Einsatzfall von Pferden gezogen.

1932

 Im Jahre 1932 erwarb man einen gebrauchten Mercedes-Benz Personenkraftwagen.

1934

 Ein Opel-Blitz-Lastwagen wurde gekauft.

 1936

Wurde eine zweite Tragkraftspritze (TS) gekauft. Die TS 4 aus dem Jahre 1929 wurde dem Löschzug Hünsborn übergeben.

In den Kriegsjahren kaufte mann einen Horch-8-Zylinder. Das Fahrzeug wurde aber selten benutzt, da der Kraftstoffverbrauch zu hoch war.

1950

Bedeutsam für die Feuerwehr ist das Jahr 1950 so wurde das erste Feuerwehrgerätehaus im Amt Wenden in Gerlingen errichtet, welches am St. Antonius-Weg lag. (Heute: Zahnartzpraxis)

1953

Im Jahre 1953 konnte die Feuerwehr auf ihr 25jähriges Bestehen zurückblicken. Das umfangreiche Festprogramm wurde abgerundet durch eine Großübung,

Hier wurde erstmals eine Mechanische Drehleiter der Feuerwehr Siegen in Gerlingen Vorgeführt.

1961

Der Vorstand befasste sich 1961 mit der Aufstellung einer Jugendfeuerwehr. Die Gründungsversammlung fand am 29. April 1961 in der Gastwirtschaft Avenarius statt.

Aus der Versammlung wurde Willi Häner als erster Jugendfeuerwehrausbilder gewählt. Anzumerken ist das es bis zum Jahre 1961 im Kreis Olpe noch keine Jugdfeuerwehr gab.

In Gerlingen wurde also die Erste Jugendfeuerwehr innerhalb des Kreises Olpe gegründet.

1964

Die Feuerwehr Gerlingen wurde mit  Pressluftatmer (PA) ausgestattet.

1967

Das im Jahre 1950 eingeweihte Feuerwehrhaus war zu klein geworden. Die vorhandenen Löschfahrzeuge (2x LF 8, 1x TLF 8) konnten in den vorhandenen Garagen nicht untergebracht werden.

 Aus diesem Grund wurde ein weiterer Stellplatz und ein neuer Steigerturm angebaut. Die Einweihung und Übergabe des Gerätehaus erfolgte am 24.09.1967.

1968

1968 konnte man auf das 40jährige Jubiläum blicken aus diesem Anlass fand am 25.05.68 das Kreisfeuerwehrfest in Gerlingen statt.

Am Sonntag den 26.05.1968 traf man sich um das 40jährige Bestehen zu feiern.

Am 7.12.1968 fand die erste Katastrophen - Vollübung auf Kreisebene im Gebiet der Gemeinde Wenden statt.

500 Katastrophenschutzhelfer aus allen Hilfsorganisationen waren mit 70 Fahrzeugen im Einsatz.

 1972

Zum ersten Einsatz auf der Bundesautobahn A45 wurde der Löschzug Gerlingen am 5.3.72 um 6.00 Uhr alamiert.

Die Wettkampfgruppe nahm zum ersten mal an einem Landesausscheidungswettkampf in NRW teil und konnte sich die Fahrkarte zu den Bundesausscheidungen sichern.

1974

Erstmals in der Geschichte kaufte der Löschzug Gerlingen 1974 eine Fahne. Die Fahnenweihe fand am 14.09.1974 statt.

Die Fahne wurde finanziert aus der Kamaradschaftskasse und aus Spenden.

1976

Im Oktober 1976 fand vor Inbetriebnahme der Bundesautobahn A4  Köln - Olpe / Wenden die Gemeinschaftsübung der Feuerwehr der Gemeinde Wenden

auf der “Biggetalbrücke” der A4 statt.

1977

Am Sonntag den 13. November 1977 übergab die Gemeinde Wenden den neuen Rüstwagen (RW1) an den Löschzug Gerlingen.

Zugleich erfolgte die kirchliche Fahrzeugweihe des RW 1.

Ausschachtungsarbeiten des neuen Feuerwehr Gerätehauses an der Biebergstrasse beginnen.

1978

Hauptereignis des Jahres 1978 war die aus Anlass des 50jährigen Bestehens des Löschzuges Gerlingen in der Zeit vom 2. bis 7.5. stattfindende Festwoche.

Aus diesem Anlass fand am Samstag den 6.5.78 der Kreisfeuerwehrtag in Gerlingen statt.

1979

Beim Löschzug Gerlingen wurde im Jahre 1979 die stille Alamierung über Funkmeldeempfänger eingeführt. 12 Feuerwehrmänner erhielten einen Meldeempfänger.

Bereits in der ersten Nacht nach Inbetriebnahme ertönte der Piepser und rief die Wehrmänner zum Einsatz auf die Autobahn.

  1980

Die Übergabe des Feuerwehrgerätehaus durch die Gemeinde Wenden an den Löschzug Gerlingen erfolgte am 17.5.1980.(Bauzeit von 1978 bis 1980)

1981

Am 05. und 06.9.1981 feierten die Feuerwehr und der Musikverein Gerlingen zum erstenmal gemeinsam ein Sommerfest.

Großalarm für die Feuerwehren der Gemeinde Wenden das ehemalige Walzwerk in Gerlingen brennt in voller Ausdehnung.

1983

Erfolgte die Zuweisung von Strahlenmeßgeräten. Auch diese Aufgabe hat sich der Löschzug zukünftig zu widmen.

 1986

Wurde das 25 jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr gefeiert.

Aus diesem Anlass fand am Bieberg ein Fussball- und ein Völkerballtunier statt.

1988

Am 27.7.88 geriet ein Sattelschlepper der US-Armee in Brand. Explodierende Benzinkanister gefährdeten die Gesundheit

der Feuerwehrmänner in erheblichen Maße. Neben dem Löschzug Gerlingen waren der Löschzug Wenden und das TLF24/50 aus Olpe im Einsatz.

Der Löschzug Gerlingen blickte im Jahre 1988 auf sein 60jähriges bestehen zurück.

1990

Zu einem nicht alltäglichen Einsatz wurde der Löschzug am 28.02.90 gerufen. In Möllmicke war ein Hubschrauber der Bundeswehr abgestürzt.

Der Pilot wurde getötet. Drei weitere Insassen mussten mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Löschzüge Wenden und Gerlingen nahmen zur Sicherung der Unfallstelle Schaumrohre vor.

Die weiteren Maßnahmen führte die Bundeswehr, die den Absturzbereich zum militärischen Sicherheitsbereich erklärte, selbst durch.

 

Am 13.10.90 folgte die Übergabe und Einweihung des Gerätewagen-Gefahrgut.

1992

Am Freitag, 19.06.92 fand das offizielle Pflichttraining für alle Wettkampfgruppen statt. In der A-Klasse, zu dem auch unsere Gruppe gehört,

starteten insgesamt 44 Gruppen, von denen die 7 besten eine Goldmedaille holen und sich damit für die Feuerwehr-Olympiade in Berlin qualifizieren konnten.

Das Training wurde in guten Zeiten abgeschlossen und man war guter Dinge für den Wettkampf, der am Samstag den 20.06.92 in Olpe stattfand.

 

Als dann bei der Siegerehrung im Feuerwehrhaus Olpe die Wettkampfgruppe Gerlingen mit dem 6. Platz ausgerufen wurde,

kannte der Jubel keine Grenzen. Erstmals war eine Goldmedaille und damit die Fahrkarte zur Feuerwehr-Olympiade errungen worden.

Die Mühen der vergangenen Jahre hatten sich gelohnt.

Die Gerlinger Bevölkerung bereitete unsern Wettkämpfern noch am selben Abend einen Super-Empfang.

Die Gerlinger Vereine überreichten Präsente, mehrere Ständchen wurden gespielt und gesungen.

Auch am Sonntag bei der “Nach-Feier” war immer noch zu hören:

“Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin!”